Brigitte Reimann Halbportrait
Brigitte Reimann
Aktuelles Biographie Werk Briefe & Tagebücher Bibliographie Gesellschaft Projekte Links
Anschrift
Dr. Margid Bircken
Dr. Margrid Bircken, Vorsitzende der BRG
Brigitte Reimann-Gesellschaft e.V.
c/o Literaturhaus
Gartenstr.6
17033 Neubrandenburg
 
Tel.: 0395/5719180
Fax.: 0395/5719188

Internet: www.literaturzentrum-nb.de, www.brigittereimann.de
Email: kontakt@brigittereimann.de
Vorstand
Vorsitzende: Dr. Margrid Bircken, Literaturwissenschaftlerin, Potsdam
stv. Vorsitzender: Dr. Matthias Aumüller, Literaturwissenschaftler, Regensburg
Schatzmeisterin: Viola Kühn, Autorin, Holldorf (bei Neubrandenburg)
BeisitzerInnen: Bernd Wolfgang Hawel, Stadtplaner/Kulturmanager, Fleckeby (Schlei-Ostsee); Dr. Leonore Krenzlin, Literaturwissenschaftlerin, Berlin; Ro­land Stauf, freier Journalist, Burg
Vertreterin des Literaturzentrums Neubrandenburg: Erika Becker, Literatur­ wissenschaftlerin, Neubrandenburg
Arbeitsschwerpunkte
Konferenz von 1998
Konferenz von 1998, auf die Gründung der Brigitte-Reimann-Gesellschaft beschlossen wurde
Die Brigitte Reimann-Gesellschaft, am 08.10.1999 gegründet, fördert durch die Vermittlung von Literatur und literaturwissenschaftlicher Forschung Zwecke der Berufs- und Volksbildung. Sie widmet sich dem Studium und der Verbreitung des Werkes von Brigitte Reimann. Da die Schriftstellerin mit vielen Autorinnen und Autoren der DDR in Verbindung stand, soll im Zusammenwirken mit dem Brigitte-Reimann Archiv des Literaturzentrums Neubrandenburg e.V. ein Ort der Diskussion entstehen, von dem Anregungen ausgehen für die Erforschung Literatur- und Kulturgeschichte der DDR. Dies wird u.a. durch öffentliche Lesungen und Vorträge, wissenschaftliche Kolloquien, Ausstellungen, Publikationen und Unterstützung der Brigitte Reimann-Gedenkstätte und des Archivs in Neubrandenburg angestrebt.
Publikationen
Publikationen der Brigitte-Reimann-Gesellschaft
Publikationen der Brigitte-Reimann-Gesellschaft
Presse
06/10/2008 Schweriner Volkszeitung - In guter Gesellschaft mit Fallada - Erben schenken Literaturhaus Neubrandenburg Nachlass von Siegfried Pitschmann
Es war eine kleine Sensation mit der die Teilnehmer der internationalen Konferenz der Brigitte Reimann-Gesellschaft zu Frauen und andere Hexen am Wochenende im Literaturhaus Neubrandenburg überrascht wurden. Nora und Dr. Thomas Pitschmann hatten sich angekündigt, um den literarischen Nachlass ihres Vaters Siegfried Pitschmann dem Literaturhaus als Dauerleihgabe zu überbringen. In den drei Kartons ... Artikel der SVZ In guter Gesellschaft mit Fallada - Erben schenken Literaturhaus Neubrandenburg Nachlass von Siegfried Pitschmann
20/02/2008 Interview des Nordkurier mit Dr. Margrid Bircken
Susanne Schulz im Gespräch mit der Vorsitzenden der Brigitte Reimann Gesellschaft, Dr. Margrid Bircken, anlässlich des 30. Todestages von Brigitte Reimann

Mit dem Anspruch, sich als Diskussionszentrum zu profilieren, ist die Brigitte-Reimann-Gesellschaft 1999 gegründet worden. Wie hat sie sich seither entwickelt?
Wir haben tatsächlich ein Netzwerk, auch mit internationaler Wirkung, zustande gebracht. Gerade entwickeln wir ein Konzept mit jungen Leuten - das bietet sich durch meine Arbeit an der Universität Potsdam an, und der 2. Vorsitzende Withold Bonner ...   Interview im Nordkurier vom 20.02.2008
Zusammenarbeit zwischen der BRG und dem Literaturzentrum Neubrandenburg
Ausgehend von ihrer langjährigen guten Zusammenarbeit wollen die Brigitte Reimann-Gesellschaft und das Literaturzentrum Neubrandenburg auch weiterhin ihre Kräfte bündeln, um sowohl für die Mitglieder und Freunde der Brigitte Reimann Gesellschaft e.V. als auch für die Kulturinteressierten der Stadt Neubrandenburg und des Umlandes ein niveauvolles Angebot bereitzustellen.
Wie auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Literarische Gesellschaften und Museen 2005 in Lübeck nachdrücklich betont wurde, ist es für einen literarischen Verein von großer Bedeutung, dass er sich auf ein Literaturmuseum bzw. Archiv mit dem Bestand seines Autors/seiner Autorin stützen kann.
Studenten vor dem Haus in der Gartenstraße 6
Studenten vor dem Haus in der Gartenstraße 6. Am 1. September 2006 feierte das Literaturzentrum seinen 35. Geburtstag.
Daneben sollte ein literarischer Verein in universitäre Strukturen eingebunden sein, weil von dort sowohl neue wissenschaftliche Impulse kommen, als auch Vertreter jüngerer Generationen anzutreffen sind, die als neue Mitglieder der literarischen Gesellschaften gewonnen werden können. Wenn es nicht zu einer Überalterung der kulturellen Klientel (wie beim Konzertpublikum schon weit fortgeschritten) kommen soll, muss es diese Bündelung geben. In der bisherigen Arbeit der beiden Vereine (Brigitte- Reimann-Gesellschaft und Literaturzentrum Neubrandenburg e.V.) hat sich die Einbeziehung von Studierenden der Universitäten Potsdam, Leipzig, Dresden, Freiburg (Archivstudien, Konzeption und Gestaltung von Ausstellungen, Studien zu kulturpolitischen Vernetzungen und zur Theorie und Praxis von Förderrichtlinien, Magister- und Dissertationsprojekte zu Brigitte Reimann) als außerordentlich produktiv erwiesen und in der Praxis bewährt.
Ungeachtet der bereits bestehenden Vernetzung mit anderen literarischen Gesellschaften und Literaturhäusern über Mecklenburg-Vorpommern hinaus (Lila Villa Chemnitz, Hexenmuseum Penzlin, Anna-Seghers-Gesellschaft Berlin und Mainz e.V., Frauenmuseum Bonn, Kunstverein Hoyerswerda – um nur einige zu nennen) sind sich die Brigitte-Reimann-Gesellschaft und das Literaturzentrum Neubrandenburg einig, dass sie die bestehenden Kooperationsbeziehungen erweitern und vertiefen wollen. Auf diese Weise werden vorhandene Ressourcen, Kompetenzen und Potentiale optimal genutzt; Chancen für die Einwerbung von Drittmitteln für Projekte werden erhöht und gleichzeitig wird damit die bundesweite und internationale Ausstrahlung von Neubrandenburg und Mecklenburg-Strelitz als Zentrum einer literarischen Region weiter ausgebaut.
Die Brigitte-Reimann-Gesellschaft hat in ihrem Brief an den Oberbürgermeister, Herrn Dr. Krüger, angeboten, angesichts knapper finanzieller Ressourcen der Stadt über eine sinnvolle und kontinuierliche Weiterarbeit dieser lebendigen und aktiven Einrichtung zu beraten. In unserem Brief heißt es:
 

"Für seine Funktion einer Begegnungs- und literarischen Gedächtnisstätte ist das Literaturhaus mit der Bibliothek Brigitte Reimanns und Teilen ihrer Wohnungseinrichtung, mit seinen Veranstaltungsräumen, dem Archiv und den Arbeitsmöglichkeiten für Wissenschaftler gerade in dieser Kombination als physischer Standort von unschätzbarer Bedeutung."


Wie wir meinen, sollte die Einrichtung, die ein Aushängeschild für die Stadt Neubrandenburg weit über das Land Mecklenburg-Vorpommern hinaus darstellt, auch gerade in der räumlichen Zusammenführung von Veranstaltungsort, Museum, Archiv und Forschungsstätte erhalten bleiben.

Impressum